. .
Home > Für Yogalehrende

Ausbildungen in 3HO Deutschland e.V.

Yoga als Weg

Die YogalehrerInnenausbildung bietet mehr als nur ein Beruf oder eine Erweiterung der Beschäftigungsmöglichkeiten. Sie bringt den TeilnehmerInnen neue Wege und Lebensformen, neue Werte und ein anderes Bewusstsein. Die Suche danach sollte sowohl im Innen als auch im Außen stattfinden. Ein Suchen, das zugleich ein Teilen mit anderen beinhaltet. Manchmal setzt dieser Lernprozess sogar ein Lehren und Teilen voraus, um sich überhaupt weiterentwickeln zu können. Mit den Worten Yogi Bhajans, Meister des Kundalini Yoga: „Jede/r SchülerIn sollte ein/e LehrerIn sein, und jede/r LehrerIn ist ein/e SchülerIn.“ Deshalb ist die Kundalini Yoga Lehrerlnnenausbildung nicht nur für diejenigen, die wirklich Gruppen unterrichten wollen. Sie ist offen für alle, die ihre Yogaerfahrung und ihr Wissen ernst nehmen wollen.

Kundalini Yoga ist verwandt mit anderen Yogaformen wie Hatha Yoga. Es ist aber in vielen Übungen dynamischer, weil es sich stark auf das Spüren der eigenen Lebensenergie richtet. Der Atem hat einen zentralen Stellenwert und wird praktisch während aller Übungen bewusst geführt. Auch Meditation – in sehr vielen Variationen – wird bei jeder Übungsreihe als energetisch notwendiger Ausgleich zu den Körperübungen und als Fortsetzung auf anderer Ebene benutzt. Kundalini Yoga wurde von Yogi Bhajan aus Nord-Indien in den Westen gebracht. Zur Zeit gibt es in Deutschland ungefähr 2000 aktive Kundalini Yoga Lehrerlnnen.

Ein/e Yogalehrerin sollte

  • Übungsreihen anleiten können
  • Übungen erklären können
  • Basiswissen über Yoga und Gesundheit haben
  • Übungen und Meditationen für bestimmte Probleme kennen
  • Yogaphilosophie in der Praxis anwenden können
  • SchülerInnen bei Veränderungsprozessen begleiten können

Ebenso wichtig ist es, Ruhe und Kraft auszustrahlen, die SchülerInnen inspirieren und motivieren zu können und allmählich die eigenen Neurosen und schlechten Gewohnheiten zu transformieren. Das setzt für die/den Yogalehrerln ein tiefes eigenes Verständnis und eine regelmäßige Praxis des Yoga voraus.

Nach oben